Service-Navigation

Suchfunktion

Warndienstmeldung Nr. 09 vom 04.09.2018

Datum: 04.09.2018


Warndienst-Meldung Nr. 09 vom 04.09.2018

Winterraps:
Durch die mittlerweile mehr oder weniger starken Niederschläge sollten die Böden ausreichend
Feuchtigkeit für die noch ausstehende Rapsaussaat (Saatstärke jetzt um ca. 5 Kö/m² erhöhen!)
und/ oder Herbizidbehandlungen haben.
Mittel wie z.B. Butisan Gold, Butisan Kombi, Fuego Top oder Tanaris lassen sich vom
Vorauflauf bis in den frühen Nachauflauf einsetzen.
Falls eine Nachbehandlung gegen Klatschmohn notwendig wird, erfasst Runway (0,2 l/ha) auch
Kamille und Kornblume sicher.

Auf Schnecken und Erdflöhe achten!
Schneckenfolien, Säcke oder Bretter auslegen um den Befall zu kontrollieren und nach
Überschreiten der Schadschwelle (1-2 Schnecken je Falle in 2 Tagen) Schneckenkorn streuen.
Oft sind Randbehandlungen ausreichend. Achten Sie auf die Auflage NT 115 bei
Schneckenkorn mit dem Wirkstoff Metaldehyd, diese Mittel dürfen im Abstand von 5m zum
bewachsenen Feldsaum (z.B. Hecken) nicht eingesetzt werden! Mittel mit dem Wirkstoff Eisen-
III-Phosphat haben diese Auflage nicht (siehe auch Artikel ab Seite 15 in BWagrar 32 – 2018).

Um unnötige Behandlungen mit Insektiziden gegen den Rapserdfloh zu vermeiden unbedingt
Gelbschalen aufstellen!
Hier gibt es 2 mögliche Behandlungen mit zugelassenen Pyrethroiden:
1. Wenn bis zum 2-Blattstadium 10% der Blattfläche durch Fraß zerstört ist gegen die
Käfer spritzen. Dies ist aber meist nicht der Fall.
2. Gegen die schlüpfenden Larven ca. Ende Oktober behandeln, wenn mehr als 70
Erdflöhe je Gelbschale bis zum 6-Blattstadium gefangen wurden.

Grünland:
Aktuell sieht man auf vielen Flächen die Herbstzeitlose blühen,
vor allem auf extensiven Flächen unter Bäumen und am
Waldrand. Wenn man jetzt die Blüten abmäht, oder evtl. auch nur
mit einer Wiesenegge abschlägt lässt sich die weitere Ausbreitung
durch reduzierte Samenbildung im Folgejahr eindämmen. Da auch die Blüten giftig sind sollte der Aufwuchs von Flächen mit
starkem Besatz trotz der aktuellen Futterknappheit nicht verfüttert
werden!

Blühende Herbstzeitlose

Termine:
Am morgigen Mittwoch, 05.09. findet auf dem Zentralen Versuchsfeld in Gäufelden-Tailfingen die
letzte Versuchsfeldführung in 2018 mit den Schwerpunkten Mais, Soja und Zwischenfrüchte
statt.

Sonstiges:
Denken Sie an die Grundbodenuntersuchungen: Für alle Schläge größer 1ha muss ein
Ergebnis vorliegen, das nicht älter als 6 Jahre ist!

gez. Lohrer

Fußleiste